Spitzen Mantillas aus Spanien - Sonderausstellung im Klöppelmuseum

„Mantilla“ ist spanisch und heißt übersetzt „kleine Decke“. Mit kleinen Decken hat die aktuelle Ausstellung im Abenberger Klöppelmuseum jedoch nur wenig zu tun. Gezeigt werden viel-mehr handgeklöppelte Spitzentücher von beeindruckender Größe.

Vor allem in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts war die Spitzen-Mantilla in Spanien weit verbreitet. Mantillas finden sich in jedem Winkel tief in den Truhen der Großmütter. Aber auch heute noch werden sie zu besonderen Anlässen getragen: an religiösen Festtagen, zu feierlichen Prozessionen, beim Stierkampf, bei Hochzeiten.

Die Mantillas, zuerst schwarze Seidentücher, wurden mit immer breiteren schwarzen Spitzen besetzt, bis sie schließlich völlig aus schwarzer Seidenspitze bestanden. Weiße Mantillas sind eher selten und werden nur bei speziellen Anlässen getragen. Sie waren grundsätzlich für den Stierkampf bestimmt, mit dem die Saison eröffnet wurde, für Taufen und Geburtstagsfeiern, für den Ostermontag sowie für Hochzeiten zum hellen Kleid.

In der Ausstellung sind die vier unterschiedlichen Typen der Mantilla – die „Mantilla toalla“, die „Mantilla de casco“, die „Mantilla de cerco“ und die „Mantilla de terno“ – zu sehen. Gestickte Mantillas, zahlreiche Fotos und besondere Schmuckstücke ergänzen die Ausstellung.

Für das Abenberger Klöppelmuseum  ist es eine große Freude, dass Maria Greil aus Madrid ihre Spitzenkostbarkeiten für die Ausstellung zur Verfügung stellt. Sie klöppelt selbst und hat zum Abenberger Klöppelmuseum eine besondere Beziehung, kommt ihre Familie väterlicherseits doch aus der benachbarten fränkischen Hopfenstadt Spalt.

So werden die internationalen Verbindungen durch das Klöppeln weiter belebt und finden beim Klöppelfest am 22. September ihren Höhepunkt. Dann kommt Maria Greil mit einer Gruppe Klöpplerinnen aus Spanien nach Abenberg um das traditionelle Klöppelfest mit einer Mantilla-Modenschau und spanischem Temperament zu bereichern.

Ausstellung im Klöppelmuseum Abenberg vom 10. März bis 22. Dezember 2019

 



©Zweckverband Burg Abenberg 2019
gefunden unter: http://museen-abenberg.de/desktopdefault.aspx/758_read-20839/